CROSSING BORDERS

Eine sensible Slice-of-Life-Story mit dem Schauplatz München: Entdecke CROSSING BORDERS, den neuen Manga von Dominik Jell!

Über CROSSING BORDERS

Wenn perfekte Fassaden bröckeln ...

CROSSING BORDERS ist nach MORTALIS der zweite Manga von Dominik Jell, der bei uns erscheint. Und es ist ein echtes Herzensprojekt des deutschen Zeichners:

Die vierteilige Slice-of-Life/Romance-Geschichte erzählt von zwei jungen Menschen aus Deutschland, die auf den ersten Blick ein perfektes Leben führen, doch beide verbindet ein schwieriger, schmerzhafter Start ins Erwachsenen-Leben, der ihnen immer wieder zu schaffen macht. 

Die Story:

Mias Leben ist perfekt. Davon sind nicht nur ihre zwei Millionen Follower im Internet überzeugt, sondern auch Mias Mutter, die keine Kosten scheut, um ihrer hübschen Tochter in München ein Leben zu ermöglichen, für das sie dankbar sein sollte. Die vielen Narben auf ihrer Haut und den fehlenden Glanz in ihren Augen versteckt Mia mit einem Filter, um der Welt zu zeigen, was sie sehen soll.

Adam ist ein Musterstudent. Bestleistungen zu bringen und stundenlang zu lernen ist für den erfolgreichen jungen Mann selbstverständlich, denn viel anderes erwartet ihn zu Hause nicht. Seit Mama nicht mehr da ist, ist Adams Welt grau geworden. Auch seine Flucht in die bunte Welt der Kunst kann diese Leere nicht füllen.

Als Mia und Adam sich zufällig an der Uni begegnen, beginnt für sie zunächst eine Zweckfreundschaft, die aber schnell durch ungewohnt echte Gefühle auf die Probe gestellt wird.

Crossing Borders 1
Community-Stimmen über Crossing Borders
Post auf Instagram zu Crossing Borders

Mir gefällt es sehr, wie Dominik Jell eine Tiefe in sein Werk bringt, sodass man mit den Charakteren mitfühlt.

Bloggerin @melsmangaworld_ auf Instagram
Lesefieber buchpost über Crossing Borders

Ein emotionaler Manga, der vielschichtig aufzeigt, was hinter der scheinbar perfekten Fassade eines jeden Menschen stecken kann.

Bloggerin Mari von @lesefieber.buchpost auf Instagram
Post auf Instagram zu Crossing Borders

Ein echt krasses Werk mit einer tiefgründigen Story.

Bloggerin mymangastory_ auf Instagram
Crossing Borders 1

CROSSING BORDERS ...

  •  ... ist abgeschlossen in vier Bänden,
  • ... sensibilisiert für Depressionen und Mental Health,
  • ... ist ein Manga mit dem Schauplatz München,
  • ... empfehlen wir ab 15 Jahren
  • ... enthält in Band 1 eine SNS CARD als Extra – nur in der ersten Auflage!

Manga Alert: Verpasse keinen Band von Dominik Jell!

Du willst nicht verpassen, wenn der nächste Band von CROSSING BORDERS erscheint? 

Dann abonniere unseren Manga Alert – er benachrichtigt per E-Mail, wenn ein neuer Band von Dominik Jell veröffentlicht wird.

Dominik Jell

Über den Autor Dominik Jell

Dominik Jell, geboren 1994, begann bereits im Alter von sieben Jahren, seinen künstlerischen Ambitionen nachzugehen. Nach abgeschlossener Ausbildung, Fachabitur und einigen Semestern des Studiums machte er 2015 seine Leidenschaft als Tätowierer zum Beruf. In seinem 2020 eröffneten Tätowierstudio liegt sein Fokus auf japanischer Tätowierkunst. Parallel zeichnet er über die Jahre Manga, immer mit dem Ziel vor Augen, seine Werke in einem Verlag zu veröffentlichen. Dominik Jell lebt in seiner Heimatstadt Landshut. Neben seiner Zeichnerei begeistert er sich vor allem für Basketball und Tiere.

Folge Dominik auf Instagram

Mehr erfährst Du auch auf www.dominikjell.de.

tattoo
Dominik Jell Tattoo
Aktion

AnimagiC 2024: Gewinne ein Tattoo von Dominik Jell!

Auf der AnimagiC in Mannheim (2. bis 4. August 2024) erwartet Dich etwas ganz Besonderes:

Mangaka Dominik Jell wird vor Ort nicht nur seine Manga signieren, er hat auch einen eigenen Stand, an dem er live tätowieren wird! Dominik ist seit vielen Jahren selbständiger Tätowierer und hat sich auf Tattoos im japanischen Stil spezialisiert.  

In Mannheim hast Du die Chance, seine Kunst auf Deiner Haut zu verewigen. 

So läuft die Tattoo-Aktion ab:

  • Wann: 2. bis 4. August 2024
  • Wo: Im Artist-Bereich der AnimagiC Convention im Rosengarten Mannheim (Wichtig: Tickets für die Conventions sind nicht inbegriffen und müssen selbst gekauft werden!)
  • Was: Dominik sticht vor Ort live Tattoos im japanischen Stil. Du kannst Dir aus einer Auswahl an Motiven eines aussuchen. Die Motive sind etwa handflächengroß. Einige Beispiele siehst Du unten in unserer Galerie. Eigene Motive werden leider nicht akzeptiert.
  • Wer: Die Teilnahme ist erst ab 18 Jahren möglich.

Neben den verlosten Tattoos sind auch vier bis fünf Walk-ins pro Tag möglich, Du kannst also einfach vorbeikommen und Dein Glück versuchen (es gilt das Prinzip: First come, first serve). Die Kosten betragen je nach Motiv 100 bis 300 Euro. 

Weitere Infos zu Dominik Jells Tattoo-Kunst findest Du auf www.nekomatatattoo.com.

Dominik Jell-Tattoo-Aktion

So kannst Du ein Tattoo auf der AnimagiC gewinnen:

Wir verlosen pro Tag einen Slot fürs Tätowieren an Dominik Jells Stand. Um an der Verlosung teilzunehmen, trage bitte ein, an welchem Tag Du am liebsten tätowiert werden möchtest, und fülle dann das Teilnahmeformular aus. 

Teilnahmeschluss ist der 23.06.2024, 23:59 Uhr.

Die Gewinner*innen werden ausgelost und per Mail benachrichtigt.

Tattoo-Verlosung AnimagiC 2024

Das Gewinnspiel ist schon vorbei.

interview
Interview mit Dominik Jell

"Ich mag Geschichten, die das Leben schreibt"

Wir haben mit dem Mangaka über sein neues Werk CROSSING BORDERS gesprochen.

Lieber Dominik, nach deinem ersten Werk, dem Horror-Manga MORTALIS, geht CROSSING BORDERS thematisch in eine deutlich andere Richtung. Wie kam es zu dieser Idee? 

Dominik Jell: Ursprünglich hatte ich mich mit einer ähnlichen Idee 2019 Carlsen beworben, da ich selbst großer Fan von dramatischen, emotionalen Storys bin. Damals hat es aber noch an einigen Punkten gefehlt, um eine solche Story den Ansprüchen eines Verlages gerecht gestalten zu können. Nun bin ich umso glücklicher, genauso eine Geschichte erzählen zu dürfen.

Ich mag Geschichten, die das Leben schreibt oder schreiben könnte. Diesen Einfluss hat MORTALIS auch gezeigt, allerdings konnte ich aufgrund des Umfangs meine erzählerischen Fähigkeiten nicht gänzlich zeigen. Für mich persönlich gab es dann zwei große Antriebe: zum einen, die Leser*innen zu überraschen und zum anderen, mich als vielseitigen Autor auszuweisen! Ich möchte die Dinge, die bei meinem Debut noch nicht genug Raum bekommen konnten, nun auch präsentieren. Hoffentlich gelingt das.

Auf den ersten Blick scheinen Mia und Adam sehr gegensätzliche Charaktere zu sein. Wie viel von dir selbst steckt in den beiden und mit wem kannst du dich besser identifizieren? 

In beiden steckt etwas von mir. Adams' Leidenschaft für das Zeichnen, sein stiller Umgang mit Problemen und auch seine naive Art neuer Technik gegenüber zum Beispiel. Mias Wille und ihre Neugierde, Dinge zu entdecken, würde ich mir selbst auch zuschreiben. Wie ein bekanntes Sprichwort sagt: Gegensätze ziehen sich an! In CROSSING BORDERS habe ich versucht, dadurch subtil die Charakterentwicklung der beiden darzustellen. Da ich die zwei über die letzten knapp anderthalb Jahre sehr liebgewonnen hab, kann und will ich mich nicht für eine Seite entscheiden.

Mia aus Crossing Borders
Adam aus Crossing Borders

Sowohl Mia als auch Adam haben in ihren privaten Leben einige Päckchen zu tragen. Welche Botschaft möchtest du Leser*innen mitgeben, die sich mit ähnlichen Problemen herumschlagen müssen? 

Ich bin großer Verfechter davon, sich seinen mentalen Problemen zu stellen und diese zu akzeptieren. Wir alle tragen eine Last in irgendeiner Form. Es geht nicht darum, wem es schlechter oder besser geht. Wenn man versucht, sich dem Ganzen zu stellen - und das ist schwer - dann kann man sich entwickeln und lernen, damit umzugehen. Wir leben noch in einer Gesellschaft, die es oft als "stark" bezeichnet, wenn man sich durch jedes Problem durchkämpft, ohne dabei die Miene zu verziehen. Das mag für manche auch funktionieren. Trotzdem sollten wir als Gesellschaft es auch akzeptieren, wenn jemand das nicht kann. Schämt euch nicht dafür, wer ihr seid! Öffnet euch Menschen, denen ihr vertraut und sprecht über das, was euch belastet. DAS ist Stärke. 

Als Schauplatz für deine Story hast du München gewählt. Gibt es bestimmte Orte, die du während deiner Recherchen oder für Skizzen gerne besucht hast?  

Natürlich! Wer sich in München auskennt, wird mit Sicherheit den ein oder anderen Ort wiedererkennen. München bietet einfach alles, was CROSSING BORDERS braucht und liegt nebenbei auch nicht weit von meinem Zuhause entfernt. Da bietet es sich natürlich an, zu Recherchezwecken hinzufahren. Es kommen auch noch Orte vor, die mir ganz besonders am Herzen liegen - dazu aber in Band 4 mehr.

CROSSING BORDERS ist deine erste längere Manga-Serie. Wie erging es dir mit der Planung und Umsetzung dieser umfassenderen Geschichte im Gegensatz zum Kurzgeschichtenband MORTALIS? 

Die Planung war natürlich wesentlich aufwändiger. Es gibt viel mehr Dinge zu beachten, die bei MORTALIS nicht so wichtig waren, zum Beispiel jeden Band mit einem Cliffhanger zu beenden, den Lesefluss nicht aus den Augen zu verlieren, die Jahreszeiten, die während der Story verstreichen, und, und, und. Auch das reine Zeichnen nahm viel mehr Zeit in Anspruch. Zum Vergleich: Das Manuskript von MORTALIS hatte ungefähr 180 Seiten, CROSSING BORDERS rund 800, verteilt auf die vier Bände. Dazu die Cover, Illus, SNS Card etc.

Eine persönliche Challenge habe ich mir mit dem Veröffentlichungsrhythmus gestellt. Alle drei Monate einen Band zu bringen hieß, auch alle drei bis vier Monate einen Band fertigzustellen. Ich wollte testen, was mir möglich ist, ohne an Qualität einzubüßen. Ein so streng getaktetes Projekt MUSS einfach gut geplant sein! Aber auch diesmal hat das wunderbar funktioniert und trotz eines Redaktionswechsels zwischendurch haben sich Anne und das ganze Team von Carlsen dem Projekt super angenommen und eine wunderbare Manga-Serie daraus gemacht!  

Welche Momente als Mangaka machen dir besonders viel Freude und welche fordern dich manchmal noch heraus? 

Das Schreiben zu Beginn und das Tuschen! Danach kommen das Storyboarden und Skizzieren. Das macht alles wahnsinnig viel Spaß und ich sehe es immer noch als immenses Privileg, das teilweise beruflich machen zu dürfen! Ich liebe so sehr, was ich machen darf- Am meisten fordern mich farbige Illustrationen. Das ist einfach nichts für mich… glaube ich… haha. 

 

Crossing Borders Mia
Dominik Messe

Auf welche Messen, Events oder Conventions freust du dich schon besonders und wo können deine Fans dich in diesem Jahr treffen?  

Ich denke, aktuell darf ich auf jeder der großen Messen dabei sein: Leipziger Buchmesse, DoKomi, AniMagiC, aber auch auf dem Comic Salon Erlangen oder der Polaris in Hamburg. Ich freu mich, um ehrlich zu sein, auf alles! Auf den Austausch, das Feedback, das Team, dieses Messegewusel, die vielen Veranstaltungen und ganz besonders auf alle Leser*innen. Wenn ihr mich irgendwo rumlaufen seht - sagt gerne Hi! Ich freu mich! 

Danke für diese schönen Einblicke! Möchtest du zum Abschluss gerne noch etwas sagen? 

Einfach Danke! Danke für die Chance, so schnell nach dem Debüt nochmal veröffentlichen zu dürfen und danke an alle Leser*innen da draußen, die es möglich machen, meinen Traum zu leben. Ganz viel Liebe! 

Aktuelle Termine und Events mit Dominik Jell findest Du in unserer Terminübersicht.

Dominik Jell im Interview

Noch mehr über Dominik Jell und seine Arbeit erfahrt ihr in dem ausführlichen Interview unserer Nakama Janis auf YouTube.