Martin Perscheid

Schwarzer Humor ist sein Markenzeichen. Tabus sind ihm weitestgehend fremd, er nimmt sich alles und alle vor und führt seine Protagonisten gnadenlos in die unmöglichsten Situationen. Gnadenlos, gemein und mit der Zeichenfeder stets hart am Abgrund, das ist ein echter Perscheid!

Til Mette
Til Mette

Um im Bild unserer pandemiegeplagten Zeit zu bleiben: Die Cartoons von Perscheid sind wie komischer Impfstoff gegen den Wahnsinn unserer Zeit. Er benutzt in seinen abgründigen Cartoons kleine Mengen toxischer Gifte in humoristischen Dosen, um uns gegen das große Übel dieser Zeit zu immunisieren.

Til Mette aus dem Vorwort zu Perscheids Abgründe
Martin Perscheid

Wer ist Martin Perscheid? Eine Annäherung von ©TOM

Martin ist eigentlich ein gut aussehender und überaus freundlicher Mann. So eine Mischung aus Cary Grant und James Stewart. Einer, den Sie ohne zu zögern fragen, ob er mal kurz auf ihr Fahrrad aufpassen kann. Und wenn Sie wieder aus dem Bioladen kommen, ist der Luftdruck gecheckt und das Rücklicht repariert. Doch jede Nacht, wenn der Vollmond den Rhein wie ein Rasiermesser aufleuchten lässt, ergreift Martin eine tiefe innere Unruhe. Dann hastet er in den Hobbykeller, betätigt den versteckten Mechanismus und verschwindet in dem geheimen Raum hinter der Märklineisenbahn.
Dort öffnet er mit fahrigen Händen die eisenbeschlagene Schatulle, verharrt einen Moment, greift vorsichtig hinein und setzt sie auf. Die klobige runde Brille mit den Glasbausteinen. Die Perscheidbrille.

Er hebt den augenlosen Blick gen Himmel und stößt ein keckerndes Lachen aus, das die Nachbarn hinter ihren Knoblauchzöpfen nach der Sprühpistole mit dem Weihwasser greifen lässt. Mit ungeschlachten vierfingrigen Händen rafft Perscheid nun Berge von Papier zusammen, steckt sich Stifte ins Gesicht, klemmt sich ein paar Pinsel zwischen Glatze und Ohr und schlurft zu einem groben Tisch, um brummend und kichernd all jenes in Windeseile mit großer Kunst aufzumalen, was er an absonderlichen Dingen dieser Welt durch die verwunschene Brille zu sehen vermag.

Und wenn alle Blätter bemalt, die Stifte nur noch Stummel und alle Pinsel auf Dreitagebartlänge runtergeschrubbt sind, tanzt er wie ein Irrer um den Papierberg und singt: „Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich manchmal Perscheid heiß!” Dann stößt er ein letztes gellendes Keckern aus und fällt wie vom Blitz getroffen um. Beim Frühstück weiß Martin dann wie immer von nix.

©TOM, aus dem Vorwort von "Martin Perscheid - Angeber der Karibik"

Tageskalender 2022 Perscheid Cover Text Media
Perscheid gibt es auch als Kalender

Perscheid Tageskalender 2022

Schwarzer Humor vom Feinsten – verpackt in 313 bösen Cartoons: Das ist der Tageskalender von Martin Perscheid. Auch 2022 können sich die Fans von Martin Perscheid auf einen neuen Tageskalender mit fiesen Cartoons freuen. Tag für Tag präsentiert uns Perscheid einen neuen Cartoon, über den wir nicht nur böse lachen, sondern den wir auch prima abreißen, sammeln oder verschenken können.

Schwarz-humorige Cartoons für jeden Tag

Michael Holtschulte
Michael Holtschulte

Die Arbeiten von Martin Perscheid schaffen es regelmäßig, mich aus meiner traurigen Tristesse zu reißen und für einen Moment meine Pein im Rattenrennen der Witzigkeit vergessen zu lassen. Immer wieder und mit einer sehr hohen Trefferquote bringt er mich mit seinen Arbeiten, teilweise auch nur mit kurzen Mails, lauthals (!) zum Lachen. Aus dem Bauch, aus der Brust, aus voller Seele. 

Michael Holtschulte aus dem Vorwort zum Deppen-Malbuch