Peer Meter

Autor*in
Peer Meter

Peer Meter

Autor*in

Peer Meter, geboren 1956 in Bremen, lebt als freier Schriftsteller in Worpswede. Neben seiner Arbeit als Comicszenarist ist er Theater-, Drehbuch- und Sachbuchautor. Bereits seit 1973 beschäftigt sich Peer Meter immer wieder auch mit Comics. Unter anderem war er 1976 Mitbegründer der Comiczeitschrift »Com-Mix«. Seit 1988 entstanden erste Comicszenarios, die der Comiczeichner Christian Gorny umsetzte. Diese Arbeiten wurden in diversen Comicmagazinen und Zeitschriften veröffentlicht.
Seit 2010 erschienen in Zusammenarbeit mit deutschen Comiczeichnerinnen in der von ihm entwickelten »Serienmördertrilogie«drei auch international viel beachtete Graphic Novels: »Gift« mit Barbara Yelin, »Haarmann« mit Isabel Kreitz und »Vasmers Bruder« mit David von Bassewitz. 2013 erschien die Graphic Novel »Böse Geister« mit Gerda Raidt.
Peer Meters Bücher wurden in mehrere europäische Sprachen übersetzt.
»Haarmann« wurde 2010 mit dem »Münchener Comicpreis« ausgezeichnet und im selben Jahr auf der Frankfurter Buchmesse mit dem»Sondermann-Preis«. Auf dem Comic-Salon Erlangen waren »Haarmann« und »Gift« nominiert für den »Max und Moritz«-Preis in der Kategorie »Bester deutschsprachiger Comic«.
Für sein Drehbuch zu dem Spielfilm »Effigie – Das Gift und die Stadt« war er auf dem 14. Internationalen Filmfestival Zypern nominiert füreinen »Ciff-Award«.

 

“Das Buch bietet skurrile Situationen, aber auch melancholische Reflexionen – Komödie und Tragödie.”

BR, BR Klassik
26.03.2020

“Wer alles schon weiß über Beethoven: Das hier verblüfft, ja, macht sehr viel Freude, das Buch.”

hr2
31.03.2020

"Rem Broo überträgt Peer Meters unkonventionelle Künstlerbiografie in opulente Illustrationen."

Westdeutsche Allgemeine
24.04.2020

„Der Comic ist einer der Höhepunkte im Beethoven-Jahr.“

Kurier
09.05.2020

“ (…) Eine wunderbar-widerliche Abrechnung mit den Leuten an sich und dem Promikult samt Wien im Besonderen.”

Spiegel Online
09.05.2020

“Der Comic ist einer der Höhepunkte im Beethoven-Jahr"

Kurier
08.05.2020

"Gelungene historische Satire."

Tagesspiegel
18.05.2020

“Den Witz der Geschichte unterstreichen Rem Broos schwungvolle und stets im Dienste der Stimmungen kolorierten Zeichnungen.”

Comixene
01.06.2020

„Ein herausragend gezeichneter schwarz­humoriger, aber dennoch vergnüglicher Co­mic-Roman. Respekt!“

Schweizer Familie
15.06.2020

"Mit dem Wissen aus diesem Album wirst du keine
Prüfung in Musik oder Geschichte bestehen – aber auf jeder
Party ein begehrter Gesprächspartner sein."

Comickunst
17.03.2020

„ Mit dem Wissen aus diesem Album wirst du keine Prüfung in Musik oder Geschichte bestehen – aber auf jeder Party ein begehrter Gesprächspartner sein."

Comickunst
17.03.2020

"Ein sehr kurzweiliges und stimmungsvolles Porträt des Genies."

börsenblatt
09.01.2020

„Comicautor Peer Meter und der Zeichner Rem Broo legen ein herrlich groteskes Werk über das Ende des Komponisten vor"

Rhein-Zeitung
21.04.2020

"In diesem Bilderrausch wird die Geschichte eines Menschen und Künstlers am Ende seines Lebens erfahrbar, durchaus skurril, ebenso aber auch voller Traurigkeit."

BR
18.03.2020

„So können junge Leute für beethoven begeistert werden, [...]."

Passauer Neue Presse
18.04.2020

"Mit dem Comic (...) zeigt Peer Meter, mit wie viel Energie und Eigennutz die Nachwelt am Beethoven-Pathos gearbeitet hat und zugleich zerlegt der Comic dieses Pathos immer wieder aufs komischste."

RBB
19.03.2020

„Der rumänisch-deutsche Comic-Zeichner Rem Broo überträgt Peer Meters unkonventionelle Künstlerbiografie in opulente Illustration."

Neue Ruhr Zeitung, Essen
24.04.2020

“Eine groteske und amüsante Graphic Novel.”

Münchner Abendzeitung
20.03.2020

„[...] Rem Broo überträgt Peer Meters unkonventionelle Künstlerbiografie in opulente Illustrationen."

Westdeutsche Allgemeine WAZ, Essen
24.04.2020

"Die Bildsprache ist imposant, wo sie es sein darf, und brüchig dort, wo es der Erzählung dient. Das ist so hübsch wie schlüssig."

taz
25.03.2020
PENG! - Münchener Comicpreis: Bester deutscher Comic
Nominierung Sondermann-Preis: Kategorie Comic national
Nominiert für den Max und Moritz-Preis 2012